Image Image Image Image Image

Hier erscheint der Witz des Tages! Ohne Witz.

Scroll to Top

To Top

Kleidersprache

12

Mai
2016

Achtung Fototermin! Denn wir sind was wir zu sein scheinen.

On 12, Mai 2016 | In Kleidersprache, Körpersprache | By Antoinette Anderegg

Das Gute an Zeitungsbilder: sie stehen buchstäblich immer in einem Con-Text. Das Bild ergänzt den Text oder macht stutzig. Öffentliche Bilder, sind unserer kritischen Einschätzung besonders ausgesetzt.

Wirken die beiden Männer gewollt so wie sie es tun? Der eine machtvoll, tatkräftig-selbstbewusst bis bissig, der andere diskret-angespannt, fast nett.

Ich hüte mich davor, Persönlichkeitsanalysen aufgrund von Fotos zu erstellen. Aber der Wirkung eines Bildes, wird sich kein Betrachter entziehen können. Und der Satz von Alice im Wunderland „ Für die anderen sind wir was wir zu sein scheinen“, hat 100 Jahre nachdem er geschrieben wurde, immer noch seine Gültigkeit.

Wenn ich Menschen frage, wo denn das Ich-Bewusstsein in Ihrem Körper zu Hause sei, dann zeigen 90% in die Gegend des Brustkorbes.

Was der Gorilla tut, wenn er imponieren will, tut auch ein Mensch, wenn er dies beabsichtigt. Er richtet sich auf und wölbt den Brustkorb nach vorn. Kraftvoll und stolz ist die Wirkung. Nur im Falle von Übertreibung oder wenn wir das Gefühl haben, es stehe der Person dieser Status nicht zu, nennen wir es ‚arrogant’.

Anders als der Gorilla, der sich beim Imponiergehabe zusätzlich mit den Fäusten auf die Brust trommelt, hat der Mensch die diskretere Möglichkeit, mit seinen verschränkten Armen die Blicke auf seinen Brustkorb zu lenken. Dabei spielt die Höhe der Arme die Hauptrolle.

Versuchen Sie es selbst: Verschränken Sie Ihre Arme. Das eine Mal unten, etwa vor Ihrem Magen, einmal hoch, knapp unterhalb oder vor Ihrem Brustkorb. In welchem Falle fühlen sie sich stolzer? Siegerposen weisen nach oben…

Zeigt sich die Person in dieser Haltung frontal und angespannt, kommt eine aggressive Komponente dazu. Blicken wir über eine Schulter, wenden also einen Teil unseres Körpers ab und stehen entspannt, verschwindet das Aggressive deutlich.

Der CEO von Stadler Rail (rechts) steht sehr aufrecht und sein ‚Aufgerichtet-Sein‘ gibt den Eindruck von physischer Kraft. Seine Schultern bleiben dabei entspannt unten. “Mit mir solltest Du dich nicht anlegen!“ könnte die Botschaft lauten. Ihm genügt eine Andeutung von einem Lächeln, die Lippen sind dabei leicht geöffnet. Die Arme hoch am Körper verschränkt‚ lenken den Blick auf den Brustkorb, den Sitz des Ego (Selbstbewusstes ICH-Gefühl). Diese Arme heben den Brustkorb förmlich an. Wichtig ist dabei, dass die Hände sichtbar bleiben! Hände, die verschwinden, machen die Person für den Betrachter entweder handlungsunfähig oder nicht handlungsbereit. Mit den Händen zeigen oder verstecken wir, seien es Waffen, Emotionen wie auch unsere Absichten.

Der CEO schaut uns, leicht abgewandt, über die rechte Schulter direkt an. Das Ganze in Braun. Eine Farbe, die ihm gut steht und hier geerdet und pragmatisch wirkt.

Der Staranwalt (links) hingegen, weiss mit seinem fast schüchternen Lächeln zu charmieren. Er wirkt beinahe harmlos-nett. Hier nehme ich an, reden zu dürfen. Andererseits könnte seine harmlose Wirkung Strategie sein. Ich werde fast ein bisschen misstrauisch, da ich ja seinen Beruf und seinen Ruf im Kon-Text lesen kann.

Ob er sich bewusst ist, dass ein zu langer Ärmel, der die Hand halb verdeckt, dazu beiträgt wenig machtvoll zu wirken? Es entsteht eher der Eindruck von Kraftlosigkeit. Was auch Aggressivität ausschliesst! Zu lange Ärmel bei der Anzugsjacke, ist einer der häufigsten Fehler, wenn es um einen tatkräftigen kompetenten Eindruck geht.

Sein leichtes Zurückweichen mit linker angehobener Schulter gibt ihm die Wirkung eines Menschen, der im Moment persönlich angespannt ist, lieber im Hintergrund agiert. Seine tief in der Hosentasche vergrabene linke Hand sagt uns: Ich gebe nicht so schnell etwas Persönliches preis. Und das obschon er uns frontal gegenübertritt. Das silbern wirkenden Grau, das seinen Typ unterstreicht, wirkt sachlich-unemotional, kühl teuer und sehr, sehr diskret.

Die Frage bleibt im Raum: Ist den Herren Ihre Wirkung bewusst, wenn Sie das Foto für die Presse freigeben?

 

Wenn Sie aussergewöhnlich Fotos wollen, die Ihre Persönlichkeit optimal erfassen…. mehr hier.

Möchten Sie über weitere Artikel von apriori informiert werden?