Image Image Image Image Image

Hier erscheint der Witz des Tages! Ohne Witz.

Scroll to Top

To Top

Körpersprache

28

Feb
2020

Wenn die Zunge spricht ohne was zu sagen, kann‘s lustig werden.

On 28, Feb 2020 | In Körpersprache | By Antoinette Anderegg

Der Handschlag von Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen, mit dem Studentenführer der Revolte von Hongkong gegen China Joshua Wong in Berlin, war Anlass für China Drohungen gegen Deutschland auszusprechen.

Wie offen ist der chinesische Journalist Chau Gui in der Diskussionsrunde mit Sandra Maischberger?

Schauen Sie sich zwei kleine Zungen-Momente an.

 

Video: Ich will offen sein

„Welche negativen Folgen meint denn die chinesiche Regierung, wenn sie damit droht?“ Auf diese Frage von Maischberger hebt sich Chau Guis linke Schulter kurz, zeigt an, dass er es nicht genau weiss. Seine Augen suchen links oben nach Antworten in der Vergangenheit. Mit grosser Wahrscheinlichkeit erinnert er sich an vergangene Verhaltensmuster der chinesischen Regierung. Sein Zögern, das er mit dem Laut „tja“ untermalt, könnte uns glauben machen, dass er uns vielleicht nicht alles sagen wird, was er denkt. Da erscheint seine Zunge im linken Mundwinkel, um sich in der Mundmitte wieder zurück zu ziehen. Wir wissen es nun besser – er wird uns ganz offen seine persönliche Meinung sagen, ist kommunikationswillig.

Dass er nach diesem Moment sich nach vorne bewegt und dann mit der Schilderung von möglichen Sanktionen beginnt, bestärkt die Hypothese.

 

Video: Vipernzunge und Autokuss

Und wie Chan Gui sich freut! Wie ein kleines Kind, als er sagt, dass Peking zwar die Situation nicht weiter dulden möchte, aber eben „aber nix in der Kiste hat“, was soviel besagt, als dass die chinesische Regierung in der vorliegenden Situation (Ein Land zwei Systeme) rechtlich nichts in der Hand hat. Man könnte meinen, dass er sich vorallem über die Ohnmacht Chinas freut.
Es gibt einen Hinweis, dass die Freude noch etwas ganz anderem gilt. Chan Gui beherrscht die deutsche Sprache zwar gut, aber nicht perfekt. Trotzdem benutzt er einen urdeutschen volkstümlichen Ausdruck ‚nix in der Kiste‘. Seine Zunge schnellt in der Pause nach diesen Worten kurz gerade hinaus. Die sogenannte ‚Vipernzunge‘ zeigt Zufriedenheit darüber wie es gelang etwas zu formulieren. Der Mund spitzt sich daraufhin wie zu einem Kuss zu. Er küsst sich selbst, zeigt damit wie stolz und selbstverliebt er in diesem Moment ist. Seine strahlende Miene unterstützt unsere Hypothese.

> Link zum vollständigen Video auf Youtube

Möchten Sie über weitere Artikel von apriori informiert werden?